backroadclubcom--article-3442-0.jpeg

Abenteuer Rallye-Blog Europe-Africa Rodeo: Zahlungsmittel

Wie du zu Bargeld kommst und wo du wie bezahlen kannst  

Ein bisschen zur Währung, zu Banken und dann noch ein Notfallstipp.
Aber grundsätzlich geht es hier darum, wie du legal zu Geld kommst. Nicht, dass du nun denkst, du bekommst von uns eine Anleitung wie du dir dein Abenteuer finanzierst!  

Die Marokkanische Währung nennt sich Marokkanischer Dirham (MAD) und der Kurs liegt bei ca. € 1 = 10,92 MAD. Ein Dirham hat 100 Centimes.
Dirham dürfen übrigens weder ein, noch ausgeführt werden.
Eines gleich vorweg: Du kannst so gut wie überall mit Euro bezahlen, der Wechselkurs ist dann aber € 1 = 10 MAD. Aber wenn dir mal die MAD's ausgeht, dann gibt’s einen Weg und die Schmerzen halten sich in Grenzen.

Öffnungszeiten der Banken:
Winter: Mo-Fr 08.00-11.15 und 14.15-16.30 Uhr.
Sommer: Mo-Fr 08.00-14.30 Uhr.
Ramadan: 09.30-14.00 Uhr.

Wechseln kannst du in Banken, Wechselstuben oder meist auch in Hotels. Der Umtausch ist Gebührenfrei und wenn du die Belege aufhebst, dann kannst du bei der Ausreise auch wieder easy zurücktauschen!


EC- oder Bankomatkarte und Kreditkarte

Das Beheben von Bargeld ist an Bankomaten mit EC-Karte und Kreditkarte (mit Cirrus-, Plus- oder Maestro Symbol) möglich und funktioniert meistens gut. Schau aber, dass du immer genug Bares dabei hast, denn „meistens“ heißt „nicht immer“.

Achtung: Nicht vergessen die Karte freizuschalten (oder von der Bank freischalten lassen) damit du im EU-Ausland Geld beheben kannst. Die Sicherheitsfunktion nennt sich „GeoControl“.
Noch ein Achtung: Für Behebungen fallen meistens Kosten bei deiner Bank an und meistens auch bei der marokkanischen.
Das 3. Achtung: In Städten wie Tanger oder Marrakesch ist es kein Problem einen ATM zu finden. Am Land wird es da schon schwieriger.
ATM ist quasi die Internationale Bezeichnung für Bankomat und heißt übersetzt „Automated Teller Machine.

Bankomat Bedienung: Du kannst die Eingabe so gut wie immer - zumindest - auf Englisch umschalten und musst erst den Code eingeben, danach entweder „Fast Cash“ bzw. „Withdraw -> Savings“ eingeben.

Mit Visa und Mastercard bist du gut aufgehoben, musst aber bei Barbehebung zw. 1,75 – 4% Gebühren rechnen.
Tipp: Es gibt Reisekreditkarten (z.B. von der DKB) mit denen man Gebührenfrei beheben kann.

Vergiss nicht dir die Notfallnummern deiner Kartenbetreiber zu notieren!

Reiseschecks

Die gibt es wirklich noch, sind aber als Zahlungsmittel nicht geeignet. Wohl aber wenn du Cash benötigst. Gegen Gebühr kannst du sie in größeren Hotels oder natürlich Banken eintauschen (müssen aber in Euro oder Dollar ausgestellt sein).

Wo kannst du wie zahlen?

Gute (teure) Hotels nehmen fast immer Kreditkarten, Tankstellen meistens (achte immer auf das Maestro oder VISA Zeichen!) und Supermärkte manchmal. Auf Märkten nie.
Bargeld mitzuhaben ist immer gut, da vor allem die Kleinigkeiten sehr selten mit Karte bezahlt werden können. In der Trafik geht das nie und das erwähne ich deswegen, weil du dort deine SIM Karte aufladen kannst. 

Wenn nichts mehr geht

Was tun, wenn plötzlich nichts mehr geht?
Erst mal nicht die Nerven verlieren! Mir ging es so in Dakar. Service gemacht am Motorrad, neuen Reifen montiert etc. Ich hatte keine senegalesischen Franc mehr und hab die Kohle in Euro bezahlt und mit dem Besitzer ausgemacht, dass ich schnell zum nächsten Bankomat fahre und dann wechseln wir wieder zurück.
Dann begann die Odyssee die am Ende 3 oder 4 Tage gedauert hat. Beim ersten Bankomat ging nichts, auch nicht beim 2. und 3. Allerdings hatte ich auch noch keine Unterkunft, dafür einen vollen Tank.
Was lustig begann, hat mich irgendwann dann nervös gemacht. Mit meinem Restgeld konnte ich zumindest noch eine Nacht finanzieren, aber der Druck ist gestiegen.

Meine Hausbank hat mir bestätigt, dass mit Konto und Bankomatkarte alles OK sei.
Visa hat die Kreditkarte gesperrt (wegen missbräuchlicher Nutzung im Internet) und mich angerufen und mir sogar Mails geschrieben. Aber ey – ich hab ja alles abgeschalten, damit ich meine Ruhe habe und daher all diese Versuche nicht mitbekommen.

Übrigens hab ich mir den „Bankomatfinder“ von Mastercard heruntergeladen. Der hat mir Geräte angezeigt wo keine waren und dort wo welche waren, war in der App nichts eingezeichnet.

Mit meiner Vermieterin hatte ich Glück. Als ich sie auf die Misere hingewiesen hab, hat sie nur gemeint „das ist schon OK – bezahlt wenn du wieder Geld hast“.
Somit musste ich nun versuchen über Visa zu Geld zu gelangen. Visa hat die Schuld auf sich genommen (!), konnte mir allerdings keine Karte zu- bzw. ausstellen. Aber es gibt für solche Fälle wie mich das „Notfallgeld“. In meinem Fall hat Visa die Kosten des Transfers übernommen. Man bekommt dann innerhalb von maximal 24h, 1.000 Dollar in Landeswährung. Ich hatte das Glück, dass sich im Haus eine „Western Union“ befand. Der Vorgang war einfach: Man schickt unter anderem eine Passkopie an Visa und bekommt dann mittels Mail einen Teil des Geheimcodes, der andere wird telefonisch durchgegeben. Am nächsten Morgen bin ich dann zu Western Union und 10min später mit 1.000 USD in senegalesischen Franc wieder rausgegangen.

Western Union (und andere Geldtransferdienstleister) gibt es in jedem Kaff in Afrika. Das sind kleine unscheinbare Läden, manchmal so klein, dass man sein Geschäft von der Straße aus macht.
Sollte es dir irgendwo auf der Welt ähnlich ergehen, dann kann dir Oma ohne großen Aufwand Bares schicken.

Dieses Service (Geldtransfer von Privat- zu Privatperson) wird häufig von Arbeitsmigranten genutzt um die Familie zu Hause mit Geld zu versorgen. WU (Western Union – gelb-schwarzes Logo) hat ungefähr 500.000 Standorte Weltweit. Natürlich ist WU stark unter Beschuss, weil dieses System gut für Geldwäsche genutzt werden kann.

Von Deutschland aus kann man maximal €6.200 überweisen und der Sender benötigt lediglich einen EU-Personalausweis oder Reisepass.
Logischerweise ist das Service sehr teuer, trotzdem ist es in der Not ganz gut zu wissen, dass man sehr rasch zu Bargeld kommt!

500.000 Zweigstellen in 200 Ländern = durchschnittlich 2.500 pro Land! Irgendwo findet sich ein Bild mit einer WU

backroadclubcom--article-3447-0.jpeg


Logo

  • Sprache / Language