backroadclubcom--article-6482-0.jpeg

Social Media

Die sozialen Medien und das Rodeo.

Viele von euch haben es bereits gemacht, einige werden es sicher noch tun…
Nein, wir reden hier nicht vom Kauf des richtigen Rodeo-Fahrzeugs, sondern vom Erstellen eines Instagram-Kanals oder einer Facebook-Seite für euer Rodeo-Team!

Dies hat sich auch in den letzten Jahren bei den Teilnehmer bewährt und ist einfach perfekt um eure Freunde nicht nur während der Reise sondern bereits bei den Vorbereitungen auf den Laufenden zu halten. Und natürlich auch Spenden für unser gemeinsames Charity-Projekt zu sammeln!

Was soll ich posten?

Eure Follower möchten mehr als nur coole Bilder von der Reise. Wir bekommen immer wieder Zuschriften, wie “Ich hab mich gefühlt, als wäre ich dabei gewesen!” usw.. Deswegen beginnt am besten mit dem Posten bereits bei den Vorbereitung zum Rodeo.

Zeigt Bilder, wie ihr bei einem Team-Meeting zusammensitzt und beschreibt, was euch durch den Kopf geht. Danach zeigt Fotos von den Fahrzeugen, die ihr besichtigt habt und welchen Schrott man euch andrehen wollte.

Wenn ihr euch für einen fahrbaren Untersatz entschieden habt, dann lasst es eurer Community wissen, warum ihr euch gerade für diesen Hobel entschieden habt. Teilt mit, welche Überraschungen da auf euch gewartet haben und welches Equipment ihr für das Rodeo besorgt. Zeigt den steinigen Weg zum Rodeo: Die Reise beginnt mit der Anmeldung!

Ihr müsst bedenken: Die Gedanken, die ihr in diesem Moment habt, kommen nie mehr wieder. So ist es auch auf der Reise. Beim dritten Reifenschaden seid ihr abgebrüht und macht das im Schlaf. Das Gefühl einer schlaflosen Nacht im Kurven-Dschungel des Balkangebirges am Beifahrersitz hat man nur einmal. Das Gefühl einer Nacht in den Sanddünen ist nie wieder so, intensiv wie beim ersten Mal.

Geschichten! Deine Follower wollen Geschichten. Deine Geschichten! Sie wollen mit dir mitfühlen.

Bilder

Eine Landschaft alleine weckt weit weniger Interesse als ein Bild mit dir und deinem Fahrzeug vor einer wunderbaren Kulisse. Ein verschwitzter Körper ist interessanter als ein gewaschenes T-Shirt.

Facebook

backroadclubcom--article-6490-0.jpeg
2,6 Milliarden Menschen nutzen Facebook weltweit. In Deutschland ist die Altersgruppe 25 – 34 Jahre am stärksten vertreten.

Facebook eignet sich einerseits bestens dafür, schnell neue Freunde zu „speichern“ und andererseits auch hervorragend, um alle daheimgebliebenen Freunde und Verwandte zeitgleich ein Update deiner Reise zu geben. Dies geschieht in Form von Bildern, Videos und den passenden Geschichten dazu.

Neben persönlichen Profilen gibt es auch sogenannte Facebook-Seiten, denen du folgen und ebenso selbst solch eine erstellen kannst. Dies ist genau das richtige Mittel, um dein Rodeo-Team auf dieser Plattform zu präsentieren!
Und wenn du am Laufenden bleiben willst, was beim BackRoadClub abgeht, dann folgst du am besten auch unserer Facebook-Seite:
BackRoadClub

kurze Anleitung

Instagram

backroadclubcom--article-6492-0.jpeg

Ungefähr 1,1 Milliarden Menschen sind weltweit auf Instagram vertreten. Laut „we are social“ nutzen 50% der Konten Menschen unter 35 Jahren.

Instagram ist mehr ein bildbasiertes soziales Netzwerk. Im Gegensatz zu Facebook wird Instagram eher von einer jüngeren Zielgruppe genutzt. Neben dem Posten von Bildern, lebt aber Instagram vor allem vom Teilen von Storys (kurze Videos) und neuerdings von Reels.

Des Weiteren gehören Hashtags zu Instagram, wie der Rost zur Pothole-Kiste. Hashtags (Raute) kategorisieren Inhalte. Wer auf einen Hashtag klickt, landet auf eine Seite mit allen Inhalten, der jeweiligen Kategorie.

Bei Bildern und Reels verwende den Hashtag #backroadclub (#potholerodeo oder #europeafricarodeo oder #mopedrodeo) und bei Storys kannst du uns mit @backroadclub markieren. So können wir deine Story einer breiten Öffentlichkeit zugängig machen und dir somit eventuell neue Follower bescheren.

Kleiner Anfänger-Tipp: Storys solltest du immer im Hochformat machen, damit sie Bildschirmfüllend angezeigt werden!


kurze Anleitung


Logo

  • Sprache / Language